David P. Boder Interviews Yanusch Deutsch; August 27, 1946; Genève, Switzerland

  • David Boder: [In English] Geneva, August the 27th, 1946, at the ORT School of Mechanics, the interviewee is Yanusch Deutsch, now seventeen and a half. That is a tall, good-looking and neat-looking young man, and we shall interview him on his experiences during the war.
  • David Boder: [In German] Also, Herr Deutsch, uh,
  • Yanusch Deutsch: Ja?
  • David Boder: Sagen Sie mal, wo waren Sie, wenn der Krieg anfangen, anfing, und was ist Ihnen während des Krieges passiert?
  • Yanusch Deutsch: Als der Krieg ausgebrochen ist, ich war in Ungarn. Ich habe in einem, mit meinen Eltern in einem kleinen Städt—, Stadt gewohnt, nicht weit von Budapest. 60 km von Budapest.
  • David Boder: Wie viele Leute waren in Ihrer Familie?
  • Yanusch Deutsch: Also meine Eltern, die sind alleine.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Also, war ich auch da.
  • David Boder: Ja. Nun, was war Ihren Eltern Beschäftigung?
  • Yanusch Deutsch: Mein Vater ist Architekt Ingenieur.
  • David Boder: Ja. Wo ist Ihr Vater jetzt?
  • Yanusch Deutsch: In der Schweiz.
  • David Boder: In der Schweiz.
  • Yanusch Deutsch: Und er arbeitet als Ingenieur.
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und, mein Vater hat ein Büro . . .
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und wir konnten ruhig leben bis 1944.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Die [unverständlich; irgendetwas mit „Architekt-“? ] war nicht so groß in Ungarn, wir konnten dort ruhig leben.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und wir haben die Nachrichten gehört von Deutschland und von die besetzten Zonen, wo die Deutschen waren. Was, was für schreckliche Sachen die mit die Juden gemacht haben. Wir haben nie gedacht, dass die selbe mit uns auch passieren kann.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: In ´44, 20 März haben die Deutschen Ungarn erobert.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Hat überhaupt kein Gegenstand [Anm.: er meint „Widerstand“]
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Und die Jud—, die Deutschen haben sofort natürlich Maßnahmen gegen die Juden gemacht.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Ja, Stern und so [unverständlich]
  • David Boder: [english?]
  • Yanusch Deutsch: jeder Land ist die selbe. [unverständlich] in Deutschland gemacht hat nur sehr, sehr viel schneller.
  • David Boder: Also zum Beispiel was hat man gemacht? Vergessen wir, dass wir das wissen.
  • Yanusch Deutsch: Ja, also, [unverständlich]
  • David Boder: Wie hat man das annonciert, dass man die Sterne tragen [er meint: soll]?
  • Yanusch Deutsch: Zwölf Tage nach die deutschen
  • David Boder: [unverständlich]
  • Yanusch Deutsch: Ungarn überfallen,
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: sind, äh, in Zeitung Artikel gekommen, dass die Juden, äh, sechs, also Magen David tragen müssen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: 10 Zentimeter groß aus gelbe, gelbe
  • David Boder: Stoff?
  • Yanusch Deutsch: Stoff.
  • David Boder: Ja, aus gelbem Stoff.
  • Yanusch Deutsch: Ja, gelbem Stoff.
  • David Boder: Und wo hat man die bekommen? Hat man die verkauft, oder?
  • Yanusch Deutsch: Wir mussten selbst machen und jüdische Händler, jüdische also Geschäftsleute haben es verkauft.
  • David Boder: Haben es verkauft?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Was haben sie dafür genommen?
  • Yanusch Deutsch: Also, ich weiß nicht, 20, 30 Drachmen, also . . .
  • David Boder: 20, 30 Drachmen. Man hat . . .
  • Yanusch Deutsch: [unterbricht] Meistens nichts, meistens überhaupt nichts, weil sie haben doch gewusst, dass wir haben nicht mehr lange Geschäft, und warum sollen sie doch verdienen.
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und dann es ist sehr schnell weitergegangen. Zuerst mussten die Geschäftsleute ihre Geschäfte zusperren.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und dann mussten sie Fotoapparate, Radioapparate, Schreibmaschinen, [unklar; evtl. „Kleinoden“], alles abgeben.
  • David Boder: [unverständlich]
  • Yanusch Deutsch: [unverständlich]
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und dann mussten wir sofort alle Gold und, wie sagt man, „jewelry“?
  • David Boder: Schmucksachen.
  • Yanusch Deutsch: Schmucksachen abgeben. Und Geld, was wir in Bank gehabt haben, wir haben gespart und überhaupt kein von dem haben wir davon bekommen können.
  • David Boder: Parlieren [evtl. „Probieren“] Sie Englisch, die Aussprache macht nichts, gehen Sie weiter.
  • Yanusch Deutsch: [In English] . . . I'll try. But it was not only this loss against us but the German SS soldiers came every day and they asked us . . . Do you know that in every town there was a Judenrat [Jewish Council]—there were Judenräte with Judenalteste. And they came every day and they asked us food . . . [break in tape] . . . jewels, everything they liked.
  • David Boder: Who? The Judenrat?
  • Yanusch Deutsch: From the Judenrat, the SS soldiers and the Judenrat—it was the duty of the Judenrat—to get these things.
  • David Boder: Oh. The SS came to the Judenrat?
  • Yanusch Deutsch: Yes.
  • David Boder: And the Judenrat had to go to the Jews . . .
  • Yanusch Deutsch: Yes.
  • David Boder: . . . to get it. Nu. All right. That's very good. Go ahead.
  • Yanusch Deutsch: Yes. And after two month and a half who had to go to the ghetto.
  • David Boder: Now how was that?
  • Yanusch Deutsch: Well in all town it was like that. First we had to leave . . . there were only some houses for the Jews and on the door of these houses there was—were a big gold star.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: A yellow star.
  • David Boder: Yes.
  • Yanusch Deutsch: And we were living in our flat twenty-four persons. Before [unintelligible] we had four rooms and we lived there twenty-four persons.
  • David Boder: So they left you in your flat . . .
  • Yanusch Deutsch: Yes.
  • David Boder: But who got you the twenty-four persons? Who told you to take in the twenty-four persons?
  • Yanusch Deutsch: The SS soldiers told the Judenrat on Monday that for Friday they did had these houses—I think it was hundred and twenty houses—and they must get there . . . still Friday evening.
  • David Boder: Yes.
  • Yanusch Deutsch: And it was very difficult business because we hadn't had any car and we had to take the furnitures ourselves.
  • David Boder: So you had to move out from your . . .
  • Yanusch Deutsch: No. Fortunately we didn't move out—then. We lived that for one week. You can imagine that..
  • David Boder: That you took in other people?
  • Yanusch Deutsch: Other . . . twenty-one persons. [speaking over each other] We were twenty-four. Well you can imagine it because . . .
  • David Boder: Well . . .
  • Yanusch Deutsch: . . . twenty-four people . . . brought with them their furnitures and their things and the flat was crowded and we couldn't move and we had only one kitchen and there were five or six familie—, families.
  • David Boder: Yes. And how many rooms did you have?
  • Yanusch Deutsch: Four big rooms.
  • David Boder: What?
  • Yanusch Deutsch: Four.
  • David Boder: Four rooms and a kitchen.
  • Yanusch Deutsch: Yes.
  • David Boder: Yes. Nu.
  • Yanusch Deutsch: And, for instance, my mother and I—and me—slept in the kitchen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: And they were cooking in the kitchen all day and night. We were cooking from eight o'clock until ten o'clock, other families from ten o'clock until twelve . . .
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: . . . other families in the afternoon. So we lived there for one week. We knew . . . we knew that they would deport us and we had to get some food and we wanted to eat it very quickly.
  • David Boder: All right.
  • Yanusch Deutsch: And, one morning . . .
  • David Boder: You said you wanted to eat your food as quick as possible because you knew that what?
  • Yanusch Deutsch: Well, it very good things [?] and we were . . . I can say we were then happy. It was the last happy days of my life.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: And one morning, suddenly, at four o'clock German soldiers came in our house and they ordered the men in the yard . . . on the yard.
  • David Boder: Ja. Only the men?
  • Yanusch Deutsch: Only the men. And they told them that they would give us one hour. In one hour we must move out. We can take with us thirty kilos of baggages.
  • David Boder: Each person?
  • Yanusch Deutsch: Yes.
  • David Boder: Ja. How old were you then?
  • Yanusch Deutsch: I was then fifteen years old . . . and some months. Well, you can imagine we hadn't had much time. We had to clothe—to dress ourselves—and we take some food and some clothes and everything we knew—everything we knew it would be useful. Then they take us on the yard and they . . . how do you say in English [German phrase]?
  • David Boder: And they searched you?
  • Yanusch Deutsch: They searched us. They took the good things away from us: the chocolate, the coffee, the sugar . . . confiture [jam], the jam, and we remained with very little baggages.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: And then we had to remain there from six o'clock in the morning until two o'clock in the night.
  • David Boder: In the yard?
  • Yanusch Deutsch: Yes. It was [great fun?].
  • David Boder: The men alone or everybody?
  • Yanusch Deutsch: Everybody—together. And you know the search was very . . . very strong . . . and we had to undress and so everywhere and they give me slaps and they kick me.
  • David Boder: Where did you have to undress?
  • Yanusch Deutsch: In a room.
  • David Boder: In a separate room?
  • Yanusch Deutsch: A separate room, the men . . . separate from the women. And at two o'clock they came and they took us to the [brick?] factory.
  • David Boder: Two o'clock at night?
  • Yanusch Deutsch: In the night.
  • David Boder: In the night.
  • Yanusch Deutsch: You know, in Hungary I think almost each town they take the Jews in a [brick?] factory.
  • David Boder: Why?
  • Yanusch Deutsch: I don't know. Because, you how it looks like . . .
  • David Boder: A [brick?] factory?
  • Yanusch Deutsch: Yes. We were slept on the ground. We didn't have any straw—nothing to sleep on and we hadn't food. We had even less food than in Bergen-Belsen.
  • David Boder: Yes.
  • Yanusch Deutsch: And we were there . . .
  • David Boder: Oh! You said you did . . . you had some food with you?
  • Yanusch Deutsch: They took everything away [they saw?]. Almost everything. They give us food for three days we were there for more than a fortnight.
  • David Boder: They gave you food or they allowed you to have food?
  • Yanusch Deutsch: Yes. And they took away the food.
  • David Boder: Now let's have that clear. They gave you food—German food, bread and so on or they allowed you to take food . . .
  • Yanusch Deutsch: They allowed . . . they allowed us to take food with us and then they took away the good things—the sugar, the chocolate, the coffee, although we had bread and I don't know . . .
  • David Boder: Tell me, and the Judenrat was also deported?
  • Yanusch Deutsch: Everybody. And you know that in Hungary there was some people who fought in the war and who were Jews but they had to go to the ghetto. But they had to go to the [brick?] factory and they were deported too.
  • David Boder: A-ha. Nu?
  • Yanusch Deutsch: And in the [brick?] factory we had half a liter of soap in a day . . .
  • David Boder: Soup?
  • Yanusch Deutsch: . . . of soup and hundred-fifty grams of bread.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Nothing more. And it was very bad too because we hadn't any . . . any stuff or any fat. You know . . . fat. It was very bad.
  • David Boder: What month was it?
  • Yanusch Deutsch: It was . . . June.
  • David Boder: June?
  • Yanusch Deutsch: June.
  • David Boder: And what was the name of your city?
  • Yanusch Deutsch: Székesfehérvár, Stuhlweissenburg
  • David Boder: Yes.
  • Yanusch Deutsch: . . . in German.
  • David Boder: Nu.
  • Yanusch Deutsch: And then they took . . . one morning they said that they will take us away from our town and we must get out from the [brick?] factory and we must go to the station, the railway station. Well, the last minute there came a wire saying that twenty-six people are going to Budapest are not going to the transport but are going to Budapest and we were in this twenty-six people.
  • David Boder: Why?
  • Yanusch Deutsch: We have these Zionists.
  • David Boder: Zionists. Yes.
  • Yanusch Deutsch: Zionists. And you know that in every . . . in every country, the German . . .
  • David Boder: The Gestapo?
  • Yanusch Deutsch: . . . the Gestapo . . . now how do you say it?
  • David Boder: [clarifying in German]
  • Yanusch Deutsch: [German phrase]
  • David Boder: The Germans have taken . . .
  • Yanusch Deutsch: . . . they have taken. There was a business with the Germans that they can take us . . . I don't know, some Jews to Palestine. It was an Aliyah [immigration or pilgrimage to Palestine], it was . . . made by the Joint.
  • David Boder: Oh, the Germans had an arrangement that they can take to Palestine . . .
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: . . . some of the Jews. Nu.
  • Yanusch Deutsch: And they have taken us to Budapest in a camp and we were there six hundred people, later on we were nine hundred there.
  • David Boder: And they told you that you would go to Palestine?
  • Yanusch Deutsch: To Palestine. And then one day they took us and they deported us who were . . . they had taken us to Bergen-Belsen. We were in a wagon seventy-nine people we couldn't sleep, we couldn't sit, we could only stand. Because there was not any place.
  • David Boder: Did you have a toilet in your car?
  • Yanusch Deutsch: No.
  • David Boder: What did you do?
  • Yanusch Deutsch: It was wagon for the cows. You know?
  • David Boder: Ja. So what did you do when you needed to go to the toilet?
  • Yanusch Deutsch: Well, it was very bad because once a day the train stopped and we had to make it then.
  • David Boder: To go out?
  • Yanusch Deutsch: To go out.
  • David Boder: And if not . . . otherwise? Otherwise . . . ?
  • Yanusch Deutsch: Well, otherwise . . . we had jugs there . . . we had with us jugs . . .
  • David Boder: And how would you do it? There were people around?
  • Yanusch Deutsch: We had to do it.
  • David Boder: Uh-huh And the women?
  • Yanusch Deutsch: Women too.
  • David Boder: Well the women too.
  • Yanusch Deutsch: It was daytime was quite dark too because it was . . . the door was shut. You know?
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: We couldn't see.
  • David Boder: Ja, so they could . . . satisfy their needs, eliminate in that way.
  • Yanusch Deutsch: And then. They have taken us to Vienna and from Vienna to Linz.
  • David Boder: Yes.
  • Yanusch Deutsch: Well, in Linz it was a very strange thing because they take us . . . we arrived at Linz at seven o'clock in the morning.
  • David Boder: Ja, Linz is near the . . . Swiss Border isn't it?
  • Yanusch Deutsch: Hundred fifty kilometers.
  • David Boder: Ja. Nu?
  • Yanusch Deutsch: And then they told us they will take us to bathe.
  • David Boder: To where?
  • Yanusch Deutsch: To bathe.
  • David Boder: Where is that? To Bathe?
  • Yanusch Deutsch: To bathe . . . baden.
  • David Boder: A-ha. Yes.
  • Yanusch Deutsch: And they took first the women.
  • David Boder: To Switzerland?
  • Yanusch Deutsch: No, it was to bathe . . . baden.
  • David Boder: To bathe . . . to take a bath.
  • Yanusch Deutsch: To take a bath. They took the women first at seven o'clock in the morning and at three o'clock in the afternoon nobody came back. We were afraid: "What did they do with the women?"
  • David Boder: Why didn't they take you or your father?
  • Yanusch Deutsch: First they said they would take the women.
  • David Boder: Oh, they took the women first?
  • Yanusch Deutsch: Yes. Then at three o'clock they came back without the women and they took us [Boder interrupts] . . . yes . . . with the women.
  • David Boder: . . . and what happened to them?
  • Yanusch Deutsch: We didn't see the women but the soldiers came back [unintelligible]. And I was very afraid that they would take us in a vernichtungslager. I wanted to escape. And I tried . . .
  • David Boder: A vernichtungslager?
  • Yanusch Deutsch: I tried to escape but I couldn't—there were a lot of soldiers.
  • David Boder: A vernichtungslager is a destruction lager?
  • Yanusch Deutsch: Yes.
  • David Boder: Yes. Nu?
  • Yanusch Deutsch: And then they took us in this camp—in this lager and . . . we saw the women.
  • David Boder: What?
  • Yanusch Deutsch: The women.
  • David Boder: You saw the women . . .
  • Yanusch Deutsch: They had to wait four or five hours because there were other people there. And they had a bath—warm water—and it was very . . . very good—very . . . [unintelligible] . . . we didn't bathe since two month—nu? And then we had a bath and at six o'clock in the afternoon we came back. The women told us that they had to go first to a big room—where there a thousand women there and they saw big boxes—yellow boxes—which was written: [Unintelligible]. Attention: [unintelligible] and that a . . . totenkop.
  • David Boder: Yes.
  • Yanusch Deutsch: I don't know how they say in English.
  • David Boder: What is [?]?
  • Yanusch Deutsch: A totenkop
  • David Boder: A skull?
  • Yanusch Deutsch: A skull right on it.
  • David Boder: [unintelligible]
  • Yanusch Deutsch: They didn't know what it is . . . they know that . . . they thought that it's against them. And then the women, they . . .
  • David Boder: [unverständlich]
  • Yanusch Deutsch: [In German] Sie werden vernichten.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Die Frauen. Aber es waren nur die Kleider, die haben die Kleider desinfiziert.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und es ist nichts passiert.
  • David Boder: Nun?
  • Yanusch Deutsch: Später sind wir weiter gegangen und die ganze Reise hat zehn Tage lang gedauert.
  • David Boder: 10 Tage. Immer in demselben Waggon?
  • Yanusch Deutsch: Dieselben Wagons.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Wir sind angekommen nach Bergen-Belsen. Das ist 70 Kilometer von Hannover, ist Celle, ist ein kleines Städtchen und von dort wir mussten zu Fuß 6 Kilometer gehen. Es ist, äh, 800 Meter hoch ungefähr über mehrere schöne Wälder, die Umgebung ist sehr schön.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Das [unverständlich]-Lager haben sehr viele Leute gesehen, nicht nur Juden, sondern auch Kriegsgefangene aus alle.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und dann wir sind im Lager hineingegangen. Wir haben eine Barack bekommen. Die Frauen haben ein Barack bekommen. Und die Männer einen halben Barack.
  • David Boder: Und wer war im anderen halben Barack?
  • Yanusch Deutsch: Das war, war, wir konnten nicht genau [unklar], das waren Polen, von, polnische Juden.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: [unverständlich] waren mit christlichen Papieren.
  • David Boder: Oh. [überrascht] Polnische Juden mit christlichen Papieren?
  • Yanusch Deutsch: Christliche Papiere. Aber die Deutschen glaubten, dass sie Juden sind, [verbessert sich] dass sie Christen sind. Aber die waren Juden, die haben uns gesagt.
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und, in einer Baracke haben tausend Leute gewohnt.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Es war ungefähr 150 . . .
  • David Boder: [unterbricht] Wie viel waren dort polnische Juden mit christlichen Papieren?
  • Yanusch Deutsch: Also, dort waren ungefähr 200.
  • David Boder: Und die Deutschen haben nicht gewusst, dass . . .
  • Yanusch Deutsch: [unterbricht] Nein.
  • David Boder: dass sie Juden waren?
  • Yanusch Deutsch: Also, ja. Also, ich glaube in Bergen-Belsen waren sehr viele [unverständlich], nur ich weiß es nicht genau.
  • David Boder: [unverständlich]
  • Yanusch Deutsch: sonst, [unverständlich], vielleicht viel besser.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und, ein Barack war ungefähr 150 Meter lang. Dort waren sechs sogenannte „Box“. Sechs, sechs Teile geteilt. Und in einem Teil haben ungefähr 180, 150 Leute gewohnt. Und Betten in drei Stöcke.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Waren über-[überlegt]. In Nacht war sehr kalt. Es war Juli, aber es war sehr, sehr kalt. Das war Nord [Anm.: nicht klar, was er hiermit meint; Nordwind vielleicht?]. Und Tag war es sehr warm. Wir mussten nicht arbeiten. Es war noch vielleicht schlimmer, weil das Essen war viel schlimmer, als die die arbeiten.
  • David Boder: [unverständlich]
  • Yanusch Deutsch: haben. Und wir konnten nichts zu tun den ganzen Tag.
  • David Boder: Ja. Den ganzen Tag?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Frühstück haben wir bekommen 7 Uhr morgens. Ein schwarzes Wasser, man hat gesagt, es war Kaffee, aber es war ein schwarzes, [unverständlich] schwarzes, braunes Wasser. Um elf Uhr haben wir Mittagessen bekommen. Es war, ich weiß nicht, es war Gemüse, oder Suppe, es war alles zusammen. War Rüben, [unverständlich], ohne Fett, nur mit Schalen, in Wasser reingeworfen und gekocht.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und manchmal haben wir kleine Fleischstücke bekommen.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Es war sehr gut, diese Fleischstücke. Wir haben nicht gewusst, was für ein Fleisch, äh, Fleisch ist das. Später ich habe in einer englischen Zeitung gelesen, dass die Menschenfleich waren.
  • David Boder: [entsetzt] Dass es Menschenfleisch?
  • Yanusch Deutsch: Menschenfleisch.
  • David Boder: —fleisch in Belsen?
  • Yanusch Deutsch: uhum, ja. In Bergen-Belsen. Also in, in, in London Illustrierte Zeitung . . .
  • David Boder: Die Londonsche Illustrierte Zeitung hat gesagt . . .
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: . . . dass man in Belsen-Belsen [sic!] Menschenfleisch . . .
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: . . . gefüttert hat?
  • Yanusch Deutsch: Es war so wie Kalbfleisch, so gut, so klein und so . . .
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: War sehr gut.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und wir haben nicht gewusst, was für ein Fleisch war. In Bergen-Belsen gibt man uns Kalbfleisch. Ja. Und vier Uhr nachmittag haben wir Nachtessen bekommen. Die, haben wir das schwarzes Kaffee wieder bekommen. Und außerdem habe ich täglich 300 Gramm Brot bekommen. Aber diese 300 Gramm Brot war sehr klein. So, so klein wie hier 50 Gramm. Es war schwer, es war sehr schwer, es war nicht aus Weizen gemacht.
  • David Boder: Aus was war denn?
  • Yanusch Deutsch: Ich weiß nicht. Ich glaube, auf Deutsch weiter kann ich nicht sagen.
  • David Boder: Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und außerdem manchmal haben wir Konfitüre bekommen. Pro Woche, 20 Gramm Konfitüre pro Woche.
  • David Boder: Was für eine Konfitüre?
  • Yanusch Deutsch: Sehr gute Konfitüre. Konfitüre wie in der Schweiz.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Gute Konfitüre. Und Margarine haben wir auch bekommen manchmal. 20, 30 Gramm pro Woche, war auch sehr gut. Gute Butter.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Wir Kinder haben Milch bekommen. Unser Lager hat Milch bekommen und Kakao, das hat man für die Kinder gegeben. Und die Kinder bis sechs Jahren haben halbes Liter Milch pro Tag bekommen.
  • David Boder: War das wo? Im . . .
  • Yanusch Deutsch: Die Deutschen haben es gegeben.
  • David Boder: Wo, wo waren Kinder? Waren Kinder in Ihrem Block?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Die waren zusammen. Frauen und separat Kinder, [verbessert sich] separat Männer. Und die Kinder, wenn, wenn sie klein waren, waren Männer, [verbessert sich] wenn sie Mädchen waren, mit den Frauen.
  • David Boder: Und man hat ihnen die Milch reingebracht?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Und von sechs, bis sechs Jahre hat man halbes Liter Milch gegeben pro Tag, von sechs bis neun Jahre drei Deziliter, von 9 bis 14 zwei Deziliter Milch.
  • David Boder: Haben Sie Milch bekommen?
  • Yanusch Deutsch: Nein. Ich war mehr als 14 Jahre alt.
  • David Boder: Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und, kleine Kinder haben Kakao-Sache bekommen, das war kein natürlicher Kakao, aber war auch sehr gut, einmal habe ich gekostet.
  • David Boder: Nun?
  • Yanusch Deutsch: Um sieben Uhr mussten wir aufstehen, aufstehen. Hygiene war sehr gut und sehr groß in unserem Lager. Also die Deutschen waren immer reiche Leute, [verbessert sich] reine Leute, nicht wahr? Haben Reinlichkeit gerne. Wir haben große Dusch, Duschen gehabt. Wir konnten jeden Tag duschen. Kaltes Wasser..
  • David Boder: [unterbricht] In Ihrem Block?
  • Yanusch Deutsch: Ja, das Wasser natürlich war sehr angenehm. Und Seife haben wir bekommen. Und Latrinen waren auch sehr gut und rein. Und, also um sieben Uhr mussten wir aufstehen. Die Männer um sechs, und die Frauen um sieben Uhr. Um zehn Uhr war Appell. Jeden Tag sind die Soldaten gekommen, uns zu zählen. Ob niemand geflüchtet ist. Und danach haben wir nichts zu tun gehabt bis abends. Von zehn Uhr abends bis sieben Uhr morgens niemand durfte von den Baracken hinaus gehen. Wer hinausgegangen ist, hat man ihm erschossen. Von dem Turm. Rundherum waren, jede zweihundert Meter war ein Turm mit Soldaten mit Gewehr.
  • David Boder: Ja. Haben Sie die anderen Juden dort gesehen? Haben Sie die polnischen Juden . . .
  • Yanusch Deutsch: [fällt ins Wort] Ich habe, wir haben Juden gesehen, aber wir können nicht sprechen mit andere Juden.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: War verboten. Wir haben holländische Juden gesehen, Franzosen,
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Russen, nicht Juden, Kriegsgefangene. Die waren in einem schlechten Zustand, die russischen Kriegsgefangenen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und dann haben wir Franzosen gesehen und Engländer, Amerikaner, Kriegsgefangene.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Jede Woche einmal wir sind baden gegangen, duschen gegangen, wir haben Bade—, warmes Bad bekommen. Und die andere Teil von diese Badegebäude war die Krematorium. Zweimal haben wir gesehen, dass sie haben Leute gebracht zum Krematorium herein.
  • David Boder: Lebendige?
  • Yanusch Deutsch: Lebendige Leute.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: . . . gebracht. Sie haben geschrien und geweint und alles.
  • David Boder: Wie war das? Erzählen Sie. Wann war das? Wie, wieso haben Sie [sich] gesehen? Wo sind sie gegangen?
  • Yanusch Deutsch: Jede Woche hat man uns, sie haben gesagt, baden gegangen. In dem Augenblick, wo wir zum [unverständlich; laute Geräusche des Aufnahmegeräts].
  • David Boder: Also, ich wollte wissen, nochmal. Sie sagen, Sie haben die Leute gesehen, die man aufs Krematorium genommen hat?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Also wollen Sie mir solch eine Begebenheit mit großen Einzelheiten beschreiben? Nun?
  • Yanusch Deutsch: Also wir sind im, im Badegebäude gegangen. Waren zwei große Räume. In einem Raum wir mussten die Kleider runternehmen. Und nach, im, im Duschenzimmer reingehen. Und wir, wir waren drin, und wir haben uns oben ausgezogen, als zwei Autos gekommen sind mit Leute, jüdische Leute, ich weiß nicht aus was für Nationalität.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Also, sie haben ihre Sterne getragen. Ich glaube, sie waren Holländer.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Waren sehr schlechter Zustand, sie konnten kaum gehen. Waren ältere Leute auch drin.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Ältere und, und Kinder auch drin. Also, starke Leute habe ich überhaupt keine gesehen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Waren nur schwache und kranke Leute. Und dann..
  • David Boder: Nur in diesem Transport, ja?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Und dann die Deutschen haben die Juden heruntergeworfen von dem Auto. Und mit Gummistöcke gewor—, äh, geschlagen. Und sie sind reingegangen in dem anderen, andere Gebäude.
  • David Boder: Ja. Und Sie sagen, die Leute haben geschrien?
  • Yanusch Deutsch: Geschrien und geweint und wahrscheinlich sie haben gewusst, was geschieht. Mit dem wahrscheinlich nicht [unklar, was gemeint]. Und wir sind jede Woche einmal in mehrere Transporte baden gegangen, weil sie waren dort 1600 Juden. Und, und im Badezimmer konnten nur auf einmal 200 Leute gehen. Also, wir sind um nachmittag um 3 Uhr gegangen, wir haben erst um halb vier gesehn. Und die anderen sind später gegangen. Bis neun Uhr abends keiner ist von dort zurückgekommen. Also wenn bis neun Uhr niemand kommt zurück, wahrscheinlich waren sie . . .
  • David Boder: Naja, vielleicht sind sie nach anderen Block gegangen?
  • Yanusch Deutsch: War kein, kein Ausgang mehr.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Ich habe die Leute sehr gut gekannt.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Wir haben uns gut gekannt. Habe [unverständlich] dort gearbeitet.
  • David Boder: Ja. Wo haben Sie dort gearbeitet?
  • Yanusch Deutsch: Im, im Badegebäude.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Also, im Garten habe ich gearbeitet, aber nicht für lange. Und was kann ich noch erzählen aus Bergen-Belsen? Waren Soldaten dort, also keine Zeitungen und alles gibt es nicht da hereinbekommen. Waren dort Soldaten, einige waren anständige. Sie haben mit uns gesprochen.
  • David Boder: SS-Leute?
  • Yanusch Deutsch: SS-Leute. Waren Ungarn dort zum Beispiel. Sie waren keine Nazis.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Sondern die Deutschen haben, haben die weggeschleppt aus Ungarn und als Soldaten gemacht. Und sie wollten nicht kämpfen im Front, also man hat sie in Bergen-Belsen im Konzentrationslager als Wache, äh, gemacht. Und die waren keine Nazis, sie haben uns geholfen. Und sie haben immer gesagt die politische Lage. Und wir haben immer gefreut [evtl. „gefragt“], dass die, die, im, äh, In, da war die Invasion in Frankreich. Im 6. Juni hat die Invasion in Frankreich begonnen und die selbe Tag hat man uns deportiert aus Ungarn.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Also, es war in August schon und wir haben gehört, was es gibt im, in Frankreich, in Ungarn. Und man, sie haben uns Zeitungen hereingebracht und Zigaretten. Wir haben Marken [Anm.: gemeint ist die Währung Mark] gehabt, deutsche Marken, Reichsmarken noch aus Ungarn. Wir haben ihnen das Marken gege—
  • David Boder: [unterbricht] War Ihnen erlaubt zu behalten die Marken?
  • Yanusch Deutsch: Man hat uns überhaupt nicht durchgesucht.
  • David Boder: Wo? Im Lager?
  • Yanusch Deutsch: In, von, von, äh, Budapest da hat man uns nicht durchgesucht.
  • David Boder: Aber Sie haben doch alles abgeben müssen in Budapest?
  • Yanusch Deutsch: Nicht in Budapest, in Stuhlweißenburg [Anm.: dt. Name von Székesfehérvár ][Nachsilbe/ein Wort unverständlich].
  • David Boder: Aber haben Sie doch abgeben müssen?
  • Yanusch Deutsch: Ja, aber, aber das haben wir noch in Budapest bekommen in Lager.
  • David Boder: [Unverständlich]?
  • Yanusch Deutsch: Oder war von Bekannten.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Diese, äh, dieser Lager in Budapest galt sehr gut. Wir konnten sogar hinausgehen von dem Lager.
  • David Boder: Ja. Also warten Sie. Zuerst waren Sie im Lager in ihrer Stadt?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Dann waren Sie . . .
  • Yanusch Deutsch: Es war sehr schlecht. Es war schlechter als Bergen-Belsen. 3 Wochen lang.
  • David Boder: Dann waren Sie . . .
  • Yanusch Deutsch: In Budapest war ich in einem Lager, das war gut, wir konnten dort hinausgehen mit Wache und, und bewacht, konnten reingehen. Das Essen war genug und viel.
  • David Boder: Sie konnten herausgehen mit was?
  • Yanusch Deutsch: Mit, mit, ja, mit deutsche Soldaten.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Wir haben 100 Pengös, 100 ungarische Pengös bezahlt, und dann wir durften hinausgehen.
  • David Boder: Und im Linz?
  • Yanusch Deutsch: Im Linz wir waren nur ein Tage lang, haben, wir haben gewartet.
  • David Boder: Also, wo hat man alles abgeben müssen?
  • Yanusch Deutsch: Im, im [unklar; entweder „meinem Stadt“ oder Ungarischer Name].
  • David Boder: So, wie haben Sie wieder in Budapest das gehabt? Oh. Von Bekannte [unverständlich].
  • Yanusch Deutsch: Ja. Verstehen Sie es?
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Ist es klar?
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und die haben mich vergesst gehabt. Ich weiß nicht genau, ich glaub, 500 deutsche Marken gehabt.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: War nicht so groß der Geld, aber wir konnten nichts damit zu machen. Haben 20, 30 Marken für ein Zeitung gegeben und, ich weiß nicht was, Zigaretten.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und ist sehr interessant, die jüdische Psychologen, der im Lager.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: [unklar] waren sehr viel Ärzte und Advokaten und Intellektuelle , mehrere, die achtzig Prozent waren Intellektuelle.
  • David Boder: [fragt zwischen, unverständlich]?
  • Yanusch Deutsch: Ja. In diesem, unserem Transport.
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Bei 1600 Leuten.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und als wir nach Bergen-Belsen angekommen sind, am ersten Tag alle haben angefangen zu stehlen.
  • David Boder: Zu stehlen?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Zu stehlen. Ich habe etwas dort gelassen, ein Fleischstück oder ich weiß nicht was, nächsten Minuten es war schon nicht mehr dort.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Und, alle haben gestohlen. Und war, nicht wahr, gest— und gestritten ganzen Tag. Es war, die Nerven gehen sehr kaputt.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und wir haben mit unseren Bekannten und, und, und mit allen da, den Verwandten gestritten und geschimpft, den ganzen Tag. Und als die [unklar], wir waren ein oder zwei Monate lang in Bergen-Belsen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Zwei Monate lang.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Nur, also war es ziemlich nicht viel. Da hat man uns die Beschwerde gebracht, . . .
  • David Boder: Hat wer?
  • Yanusch Deutsch: Ein Morgen die deutschen Soldaten gekommen, wir müssen in einem anderen Lager uns umziehen. [unklar] sind wir in Dachau oder nach Auschwitz eine weitere Lager. Und wir sind wieder in Wagone eingegangen. Wir waren nur ganz, nur 300.
  • David Boder: Ja? Männer und Frauen?
  • Yanusch Deutsch: Männer und Frauen.
  • David Boder: Waren Ihre [evtl. „Eltern da“]?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Mit meinen Eltern war. Gott sei Dank war mit meinen Eltern. Und dort 300 sind dort geblieben. Und wir sind dann in Wagonen hineingegangen. Auch acht— oder neunzig in einem Wagon und vier oder fünf Tage lang haben wir da rein, wir haben nicht gewusst, wohin und, und [unverständlich]. In Karlsruhe wir haben eine deutsche Bombardierung erlebt, man hat Karlsruhe bombardiert. Ist eine große Stadt und eine große Bahnhofstation.
  • David Boder: Welche Stadt?
  • Yanusch Deutsch: Karlsruhe.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Ja, und dann mussten wir ins Wiese gehen und alle könnten gehen, wenn wir wollten. Weil überhaupt keine Wache, wir waren ohne Wachen. Ohne..
  • David Boder: Ohne Soldaten?
  • Yanusch Deutsch: Ohne Soldaten. Ja. Wir könnten wegziehen, wenn wir wollten. Ich weiß nicht, wir wollten schon nicht weg, wir haben nicht gewusst, wohin wir gehen. Für uns war schon egal, wohin wir gehen. Noch in die selbe Abend wir waren in Basel.
  • David Boder: Ja. In, in der Schweiz?
  • Yanusch Deutsch: In der Schweiz.
  • David Boder: Wie hat man Sie auf der Grenze rübergeführt?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Die letzte deutsche Station ist Weil [Anm.: am Rhein], das ist, war ein Kilometer von Basel ungefähr vom deutsche.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: noch Deutschland. Dort hat man uns untergesucht. Hat man alle Papiere, was wir gehabt haben, weggenommen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Wenn jemand Geld gehabt hat oder so etwas, hat man nicht weggenommen. Zum Beispiel jemand hat ein, ein Fotoapparat mit gehabt. Hat man nicht weggenommen.
  • David Boder: Ja. Wieso hat man den Fotoapparat nicht weggenommen?
  • Yanusch Deutsch: Das hat man nicht genommen. Also Papiere hat man, ja, weil sie auch haben Angst gehabt von die Spionage.
  • David Boder: Ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Und wir waren dort fünf, fünf Stunden lang. Und dann hat man uns geschwind, sofort ins Wagone. Dann hat man die Wagone abgesperrt. Von [undeutlich,] in drei Minuten wir waren in einem große Stadt. Waren Soldaten gekommen, sind deutsche Soldaten [einige Worte unverständlich] deutsche Soldaten. Große Stadt, viele Leute. Und hat man uns empfangen. Und Soldaten und Rot-Kreuz-Schwestern und . . .
  • David Boder: [unterbricht] [unverständlich] Schwester?
  • Yanusch Deutsch: Sehr nett waren sie. Und hat man uns in einen Wartesaal geführt. Waren dort Stühle. Dort wir haben nach zwei, nach drei oder vier Monaten zum ersten Mal einen Stuhl gesehen. Und einen Lampen. Und ich hab Angst gehabt, in einem Stuhl zu setzen. Ich wollte nur auf den Erde, auf den Boden sitzen.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und dann haben wir Essen bekommen. Zuerst Suppe und dann leichtere Sachen, dann später chocolat [einige Worte undeutlich]. Dann haben wir langsam, langsam gewusst, dass wir in der Schweiz gekommen sind und wir sind gerettet.
  • David Boder: Ihre ganze Familie?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Und dann, was hat in der Schweiz passiert?
  • Yanusch Deutsch: In der Schweiz wir waren in Auffangslager, in Montreux. War nicht sehr gut. In einem anderen Auffangslager auch. Waren zwei Monate, drei Monate lang. Und dann bin ich nach Engelberg gegangen, in einem Heim. Dort ist meine Mutter auch. War in einem englischen Institut, dort war ich ein Jahr lang. In einem englischen Institut.
  • David Boder: Sie wohnen noch in Engelberg?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Und Ihr Vater?
  • Yanusch Deutsch: Mein Vater ist bei Zürich, arbeitet er als Ingenieur.
  • David Boder: Ja. So, warum darf Ihre Mutter nicht mit ihm wohnen?
  • Yanusch Deutsch: Also, mein, mein Vater verdient nicht so viel, dass meine Mutter auch dort wohnen kann.
  • David Boder: Aha. Und in Zürich ist er mit, mit wem?
  • Yanusch Deutsch: In einer Firma, in einer Privatfirma arbeitet er.
  • David Boder: Ach ja. Nun?
  • Yanusch Deutsch: Er ist ein sehr guter Fachmann.
  • David Boder: Wie weit ist Engelbrecht [sic!] von hier?
  • Yanusch Deutsch: Engelberg ist bei der Vierwaldstättersee.
  • David Boder: Im . . . ?
  • Yanusch Deutsch: Wissen Sie, wo Luzern ist?
  • David Boder: Wie weit, äh,?
  • Yanusch Deutsch: 300 Kilometer von hier.
  • David Boder: Von hier. Kann man da per Bahn gehen?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Sind dort viele Leute?
  • Yanusch Deutsch: Es ist ein Kurort. Nicht wahr, eine der schönsten Kurort der Schweiz. Hat ungefähr 1000 Einwohner. Aber [unverständlich] so nicht; gibt ungefähr fünf-, sechstausend Kurgäste.
  • David Boder: Ja. Aber wohnen Sie dort in einem Lager, oder?
  • Yanusch Deutsch: In einem, in einem Hotel. Das [unverständlich] ist gut, das Essen ist gut, ist zufrieden, bekommt etwas Geld, Taschengeld. Ich glaub, 50 oder 30, 40 Franken im Monat.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und sie ist zufrieden dort, die Umgebung ist wunderbar.
  • David Boder: Aha.
  • Yanusch Deutsch: Und ich war im englischen Institut in Montreux. Und nachher bin ich hier gekommen, in Genf, [unverständlich] Schule.
  • David Boder: Sie studieren jetzt [wahrscheinlich „Mechanik“]?
  • Yanusch Deutsch: Ja. Und abend vorbereite ich vor für die Maturité, für die [undeutlich] Maturité.
  • David Boder: Für welche Maturité?
  • Yanusch Deutsch: Ja, also. Erst für [einige Worte unverständlich]. Ich will [evtl. „ein Jahr“] [einige Worte unverständlich] machen.
  • David Boder: Wo? In England?
  • Yanusch Deutsch: Nein, in der Schweiz, in Genf kann man das machen.
  • David Boder: Und was wollen Sie nachher machen?
  • Yanusch Deutsch: Nachher möchte ich auf Universität gehen, wenn es möglich ist.
  • David Boder: Was wollen Sie denn studieren?
  • Yanusch Deutsch: ähm, Maschineningenieur.
  • David Boder: Maschineningenieur. Nun, da ist es Ihnen doch so sehr gut gegangen, dass es bleibt verschieden, gerade verschieden, wie es den anderen Leuten gegangen ist?
  • Yanusch Deutsch: Ja.
  • David Boder: Wie erklären Sie das? War das, weil Sie Zionisten waren? War das, weil Sie Ungarn waren?
  • Yanusch Deutsch: In Ungarn waren, in Ungarn waren wir große Zionisten.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Und die Deutschen haben die Zionisten gerettet. Also hat man, die Juden haben gesehen, wer können, wer kommen können, in diese Transport. Und natürlich haben sie die Zionisten gewählt, nicht wahr.
  • David Boder: Aha.
  • David Boder: Waren da mehrere reiche Leute mit Ihnen oder waren auch arme Leute?
  • Yanusch Deutsch: Ganz verschieden. Waren sehr leicht, [korrigiert sich] waren sehr reiche Leute, die auch sehr viel gezahlt haben, dass sie kommen können, dazu [oder: „da zu“] die Zionisten.
  • David Boder: Ja.
  • Yanusch Deutsch: Waren auch sehr, aber die große Teil waren arme Leute, nicht wahr? Wir haben zum Beispiel überhaupt nichts mehr [einige Worte undeutlich], äh, bezahlt, nicht wahr?
  • David Boder: Ja. Wie haben Sie das bezahlt?
  • Yanusch Deutsch: Die jüdische, die Jud—, die Judenrat. Der Judenrat hat es dem, dem Joint weitergegeben und das hat dann, Joint [unverständlich] gemacht.
  • David Boder: Der Joint hat doch kein Geld mit Ihnen gemacht?
  • Yanusch Deutsch: Also, ich weiß nicht, wie es gegangen ist. Ich, die Joint hat Geld bezahlt, aber sie mussten auch vorher etwas zahlen dafür.
  • David Boder: [In English] This concludes Spool 80 of Yanusch Deutsch, a Hungarian, a Hungarian Jewish child which was saved . . . eh, by special, by a special form of deportation to Belsen, presumably a Zionist, which has to be verified.
  • Contributors to this text:
  • Transcription (German) : Christian Schmidt
  • Transcription (English) : David Palmer
  • English Translation : Christian Schmidt